Archiv für 29. März 2012

Keine der Besteuerung der Selbstbehalte der Kfz Haftpflicht

Es gab – teils völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit – Pläne des Bundesfinanzministeriums, dass die Prämienersparnis bei Selbstbehalten in der Kfz Haftpflichtversicherung besteuert werden soll. Dies hatte in der Branche allerdings für große Aufregung gesorgt. Doch wegen der lauten Gegenstimmen aus der Branche und von den Lobbyisten hat das Ministerium die Pläne jetzt auf Eis gelegt. Denn eine Eigenbeteiligung des Versicherten im Schadenfall ist vor allem für das Geschäft mit Kfz-Flotten von großer Bedeutung. Dabei erhoffen sich die Versicherer durch die Selbstbeteiligung weniger Schäden, weil die Kunden dann sehr viel umsichtiger fahren. Für die Unternehmen verbilligt sich letztlich durch einen Selbstbehalt die Versicherungsprämie. Das bedeutet auch, dass weniger Versicherungsteuer gezahlt werden muss. Denn die Beiträge für die Police sind geringer. Das Finanzministerium wollte dies ändern. Den Plänen zufolge sollte eine fiktive Prämie bestehend aus den real gezahlten Beiträgen und der Prämienersparnis durch den Selbstbehalt besteuert werden. Doch es gab nun Entwarnung auf breiter Front. Es wird keine Besteuerung kommen. Für die Verbraucher bleibt also alles beim Alten.

Vergleich lohnt sich

Im Bezug auf die Günstigkeit der Verträge ist es so, dass die Verbraucher die Prämien vorher vergleichen sollten. Dies ist auch sinnvoll. Denn ohne Versicherung darf schließlich kein Verbraucher sein, wenn er sein Fahrzeug auf öffentlichen Straßen bewegen möchte. Daher: Erst Kfz-Versicherung vergleichen, dann abschließen. Der Vergleich der Angebote lohnt sich. Besonders dann, wenn der Versicherte auch jede Menge Rabatte nutzen kann. Wie zum Beispiel den Garagenrabatt. Dieser lohnt sich auch dann in Anspruch zu nehmen, wenn man eine Garage mietet. Auf jeden erspart man damit der Versicherung auch gewisses Maß an Risiko. Denn in eine verschlossene Garage dringt normalerweise kein Einbrecher bzw. Dieb ein.

Durch individuelle Gestaltung das Auto aufwerten

Jeder Mensch ist ein Individuum, weshalb er sich durch einen eigenen Stil von der Masse abheben möchte. Dazu gehören unter anderem die Wohnungseinrichtung, der Kleidungsstil, der Musikgeschmack, die Haarfrisuren und vieles mehr, so dass auch das eigene Auto den persönlichen Geschmack widerspiegeln soll. Das Problem dabei ist nur, dass Autos grundsätzlich nicht in jeder Lieblingsfarbe erhältlich sind, weshalb bereits beim Autokauf Kompromisse eingegangen werden müssen. Wenigstens das Auto selbst lässt sich, je nach den finanziellen Möglichkeiten, nach der technischen Ausstattung und der Optik aussuchen, die am besten zu einem passt.

Optik

Wer mit der Grundfarbe seines Autos nicht zurechtkommt und kein Geld für eine komplette Umlackierung hat, muss dann mit der jeweiligen Lackfarbe leben, kann diese aber auch mit Autoaufklebern aufpeppen. Diese stehen in verschiedenen Größen und Formen, z. B. in Form von Sprüchen, Blumen und anderen Motiven oder Musterungen, zur Verfügung. Viele junge Fahrer hängen dann auch gerne noch Dekowürfel, Schlüsselanhänger oder Hawaiiketten an den Innenspiegel, während ältere Fahrer sich gern für einen Wackel-Dackel auf dem Armaturenbrett entscheiden, Duftbäumchen am Spiegel und einen Klopapierhut auf der Hutablage. Es gibt also viele Möglichkeiten, den Innenraum individuell aufzupeppen, da Sie mittlerweile auch eine Fußmatte persönlich gestalten können, z. B. mit einem Foto oder einem Spruch. Bedrucken lassen sich meist nur Fußmatten aus Stoff, obwohl das Wasser von Gummi-Fußmatten besser abperlen kann. Ratsam ist es daher, sich für leicht trocknende Stoff-Fußmatten zu entscheiden, die Sie dann am besten regelmäßig absaugen. Beliebt sind in diesem Zusammenhang auch Aufkleber, wie „Baby an Board“ oder „Lisa fährt mit“, um auf die Rücksichtnahme anderer Verkehrsteilnehmer zu hoffen. Junge Fahrer greifen für Individualität noch zu ganz anderen Mitteln, indem sie ihr Auto tiefer legen, sich sichtbare, große Soundanlagen in den Kofferraum einbauen und die Abdeckung entfernen, das Markensymbol abmachen, sich für kurze Nummernschilder entscheiden und ihre Scheiben tönen, was aber auch Sonnenschutz bietet.

Auto Sonnenschutz

Tönungsfolien sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch bestens als dauerhafter Sonnenschutz verwendbar, damit sich der Innenraum an heißen Sommertagen nicht zu sehr aufheizt, die hinteren Mitfahrer nicht von der Sonne geblendet werden und auch schlechter von außen gesehen werden. Denn das ist bei allen Sonnenschutzmaßnahmen am Auto zu beachten, dass diese nur an den hinteren Seitenscheiben und der Heckscheibe genutzt werden dürfen. Alternativ zur Tönungsfolie können Sie auch Sonnenschutzrollos anbringen. Diese lassen sich entweder mit Saugnäpfen oder mit einer Klemmvorrichtung im Fensterrahmen anbringen und dann variabel, je nach Sonnenlichteinfall, auf- oder zurollen, so dass Sie die Vorrichtung bei Nichtverwendung nicht komplett entfernen müssen. Für Kinder empfehlen sich ansonsten Sonnenschutzblenden, die sich wie Rollos befestigen lassen und wie diese auch mit lustigen Comicmotiven erhältlich sind.

Es gibt also viele Möglichkeiten, sein Auto nicht nur optisch aufzuwerten, um es dem individuellen Stil anzupassen, sondern auch viele Varianten, die zudem funktional einiges drauf haben und Ihnen z. B. einen guten Sonnenschutz gewähren oder den Fußbereich vor Schmutz und Dreck schützen. Denn Individualität hört beim Auto eben noch lange nicht auf, sondern fängt hier erst richtig an, so dass wir uns in allen Bereichen unseres Lebens nach persönlichen Vorstellungen ausdrücken können, die uns erst richtig als Individuen ausmachen!

Finanzierungen von Gebrauchtwagen

Der Autokauf ist in den meisten Fällen mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden – da ist es kein Wunder, dass um den Kaufpreis häufig hartnäckig verhandelt wird. Doch zu einem wirklich günstigen Kauf gehört auch ein preiswerter Kredit. Direktbanken im Internet machen die Suche einfach.

Autokäufer gern gesehene Kunden

Grundsätzlich haben Autokäufer bei den Finanzierungen deutliche Vorteile: Weil ein Auto gleichzeitig eine Sicherheit für das Darlehen darstellt, ist das Ausfallrisiko vergleichsweise gering. Damit steigen nicht die Chancen auf eine Bewilligung, auch die Kreditzinsen sinken deutlich. Sollte der Schuldner nicht mehr in der Lage sein, den Kredit für das Fahrzeug zu bedienen, kann die Bank den Wagen verkaufen und damit die Restschuld tilgen. Voraussetzung dafür ist aber, dass der KFZ-Brief bei der Bank verbleibt. Außerdem ist eine Vollkaskoversicherung Pflicht, damit das Auto und damit auch die Kreditsicherheit, bei einem selbst verschuldeten Unfall, nicht auf einen Schlag wertlos werden kann. Bei einem Gebrauchtwagen ist darüber hinaus noch darauf zu achten, dass das Fahrzeug nicht älter als etwa 5 bis 7 Jahre ist, wenn die Finanzierung abgeschlossen wird. Außerdem sollte bei solchen Finanzierungen immer berücksichtigt werden, dass der Pkw auch so lange genutzt werden kann, bis der Kredit vollständig getilgt ist.

Finanzierungen bereits ab 5% effektiven Jahreszins erhältlich

Die Suche nach einer günstigen Finanzierung lohnt sich in jedem Fall im Internet: Günstige Direktbanken sind nur online erreichbar. Im Vergleich zu einer Filialbank muss der Kunde zwar auf persönliche Beratung verzichten, kann dafür aber auch bei den Kreditzinsen und den Bearbeitungsgebühren sparen. Ein Autokredit zwischen 10.000 und 15.000 Euro ist durchaus zu effektiven Jahreszinsen von etwa 5% erhältlich, wenn die Laufzeit nicht zu lang gewählt wird.

Grundsätzlich gilt: Je länger die Tilgungsdauer, desto größer fällt auch der zu zahlende Zinssatz aus. Darüber hinaus ist die finanzielle Situation des Schuldners für die Kreditkosten wichtig. Dabei zählt nicht nur die Höhe des monatlichen Einkommens, sondern auch die regelmäßig anfallenden Fixkosten wie Miete oder weitere Kreditverpflichtungen. Um die Kosten weiter zu senken, kann der Kredit auch auf einen zweiten Kreditnehmer aufgenommen werden. Damit steht einer wirklich günstigen Finanzierung des neuen Gebrauchtwagens nichts mehr im Wege.

Der neue 3er – BMW’s Zugpferd

Mit der neuen Dreierreihe setzt BMW neue Maßstäbe in punkto Fahrzeugdesign, Sicherheit und Umweltverträglichkeit. Die sechste Generation des bayerischen Erfolgsmodells mit den bekannten BMW-Nieren sucht seinesgleichen. Auch diesmal ist in punkto Autoteile-Design den Autobauern aus München ein Meisterstück gelungen.

Das dezente und zugleich dynamische Erscheinungsbild trifft den Nagel auf den Kopf oder ist – sagt man auch gerne – seiner Zeit voraus. Die weit nach vorne gezogene Motorhaube passt sehr harmonisch zu den Scheinwerfern und verleiht der Frontpartie eine sehr kraftvolle Ausdrucksweise. Die Stoßstange, die serienmäßig in Wagenfarbe lackiert ist, ist als solche nicht mehr zu erkennen. Ich selbst frage mich, wie konnten die Jungs von BMW hinter so einer sportlich dynamischen Form noch den Wasserkühler unterbringen.

Die kleinen runden Nebelscheinwerfer sind hier das abgerundete I-Pünktchen. Um es kurz zu sagen: Durch die markante Frontpartie erkennt man den neuen Dreier schon aus großer Entfernung. Auch die Außenspiegel haben eine sportliche Form und fügen sich in das gesamte Erscheinungsbild störungsfrei ein.

Auf Wunsch gibt es den neuen BMW mit einer 8-Gang-Automatik.

Kommen wir jetzt zum Heck. Hier ist die Verwechslungsgefahr mit dem größeren Bruder, dem Fünfer-BMW, doch um einiges größer. Die Heckleuchte setzt auch wieder hier in Punkto Design neue Maßstäbe. Das Fahrwerk ist sehr komfortabel ausbalanciert, und kann elektronisch über die Mittelkonsole den Wünschen des Fahrers angepasst werden.

Erstmalig ist es auch möglich, wenn auch immer noch etwas teuer, ein so genanntes Head-up-Display zu bestellen, das für den Fahrer alle wichtigen Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert. Die kraftvolle Motorenpalette, die zur Verfügung steht, sorgt für die BMW-typische Spritzigkeit beim Anfahren, verbrauchsoptimierte Kraftmaschinen verbesserten Abgasemissionen und unterstützen den aktiven Umweltschutz.

Ich bin überzeugt, dass die sechste Generation des BMW Dreier in punkto Erfolg seinen Vorgängern um etliche Nasenlängen voraus sein wird.

Wie werde ich meinen Gebrauchtwagen los?

Wer sein Auto nicht gerade zu Schrott gefahren hat, der ist immer besser beraten, wenn er versucht, es zu verkaufen. Ansonsten steht es vielleicht unbenutzt in irgendeiner Garage herum, oder noch schlimmer, es wird verschrottet, und man verliert das gesamte teure Geld, das man in das Auto hineingesteckt hat. Verkauft man es als Gebrauchtwagen, so erhält man zumindest einen Teil des ursprünglichen Kaufpreises zurück, und kann dieses Geld etwa schon in den Kauf eines neuen Modells investieren. Doch wie kann man den Gebrauchtwagen schnell und einfach an einen interessierten Käufer bringen?

Den eigenen Wagen schnell und einfach verkaufen

Eine Option ist es einfach, einen Zettel ins Fenster des Wagens zu hängen. Schließlich gehen in Parkhäuser oder Garagen oder sogar auf der offenen Straße genug Menschen an dem Wagen vorbei und es kann gut sein, dass sich jemand meldet, der Interesse hat. Man sollte auf den Zettel gleich genügend Informationen schreiben, so dass sich Interessierte wirklich ein Bild vom Angebot machen können – etwa sollte klar sein, wie alt das Auto ist, wie viele Kilometer es bereits gefahren ist, was der vorgeschlagene Kaufpreis ist etc. Außerdem sollte klar und leserlich eine Telefonnummer oder Email-Adresse zu lesen sein, so dass Interessierte einfach Kontakt aufnehmen können. Werbung für den Gebrauchtwagen kann man aber auch im Internet machen. Zum einen geht dies über Flohmarkt-Seiten, auf denen so ziemlich alles angekauft, verkauft und getauscht werden kann. Hier gilt wieder: Das Inserat sollte seriös wirken und auch so viele Informationen wie möglich enthalten. Bestenfalls sollte man auch einige Bilder hinzufügen, damit sich potenzielle Käufer gleich ein Bild vom Zustand des Wagens machen können. Auch Schäden sollte man ehrlich zugeben und ins Inserat schreiben, damit nach dem Kauf keine bösen Überraschungen kommen. Im Internet kann man aber auch Social Networking Seiten nutzen. Hier hat man meist seine ganzen Freunde und Kontakte gesammelt, und so kann man sie alle auf einmal erreichen. Die Kontaktaufnahme ist auf solchen Websites besonders einfach, und es genügt, ein Foto vom Wagen mit Kaufpreis und ein paar anderen Infos hochzuladen. Noch mehr Menschen erreicht man, wenn man Freunde und Bekannte bittet, das Inserat zu verbreiten. Die meisten Networks haben dafür einen „Share“ Button, und so kann man per Mausklick eine breite Masse an Interessenten erreichen.

Lichtmaschine für den Audi

Der Autohersteller Audi hat im Laufe der Zeit unzählige technische Neuerungen entwickelt. Seit dem Jahr 1985 ist es der zweite Großhersteller für Serien vollverzinkter Karosserien. Gegen Ende der 80er- Jahre bot der Konzern als erster Hersteller aus Deutschland einen Dieselmotor an, der über eine Direkteinspritzung und eine Turboaufladung verfügt. Hinzu kam außerdem in den 1980er-Jahren die Sicherheitsentwicklung procon-ten. Bei einem Frontalaufprall wurde hierbei die Lenksäule zurückgezogen. Nach der Entwicklung des Airbags wurde diese Technologie nicht weiter verwendet. Zudem ist Audi als Automarke im Bereich des Motorsports sehr erfolgreich und war bereits in den 30er-Jahren mit Rennwagen-Modellen bei verschiedenen Veranstaltungen des Motorsports tonangebend. Im Jahre 1981 konnte Audi den Allradantrieb erfolgreich im Motorsport etablieren.

Wer ein Auto dieses Herstellers besitzt und eine Audi Lichtmaschine sucht, wird im lima-shop, geführt von dem Unternehmen JZ Car-Solutions, fündig werden. Hier wird jede Lichtmaschine für den Audi und für weitere Fahrzeug-Modelle grundsätzlich generalüberholt. Bekanntlich gilt die Regel, dass bei Austauschteilen bis zu 70% des Materials nochmal restauriert und im Anschluss wieder verwendet werden können. Dabei sind die Qualitätsrichtlinien von Austauschteilen gegenüber den Neuteilen nicht weniger streng, im Gegenteil. Auf diese Weise erhalten Kunden ihre Audi Lichtmaschine um ein Vielfaches günstiger als beim Kauf eines Neuteils. Ob es sich beim Austausch um eine Lichtmaschine für den Audi oder um ein anderes Fahrzeug-Model handelt, ist dabei völlig unerheblich. Grundsätzlich wird jedes Bauteil, das verschlissen ist oder dessen Zustand hierauf schließen lässt, vollständig ersetzt. Ebenfalls gilt es als garantiert, dass jede einzelne Audi Licht absolut einwandfrei funktioniert.