Archiv für 26. November 2011

Statt Tabakzigaretten lieber E-Zigaretten im Auto rauchen

Streng genommen sind e-Zigaretten nur der Form nach Zigaretten. Sie basieren auf einem völlig anderen Prinzip. Denn die Funktionsweise unterliegt einem elektronischen Prozess. Dabei besteht die e-Zigarette aus einem länglichen weißen Akku und einem braunen Filter, dem Mundstück, wo das Verdampfen vor sich geht. Im Filter der Zigarette ist ein Depot mit Aromastoffen vorhanden. Die Flüssigkeit, die in diesem Depot vorrätig ist, wird durch ein Kapillarprinzip durch einen Glasfaserdocht oder durch ein feines Metallgeflecht zu einer Heizspirale gezogen, wo sie elektrisch erhitzt wird. Die Erhitzung entsteht durch eine kleine elektrische Spannung, wobei die Flüssigkeit in einen gasförmigen Zustand übergeht. Zieht der Raucher an der Zigarette und „zündet“ sie damit quasi an, so verdampft die Flüssigkeit, wird mit Luft vermischt, die durch winzige Lufteinlasslöcher am Rand des Filters eintritt, und kann dann inhaliert werden. Die Hitze im Inneren des Filters ist dabei so temperiert, dass sie zwar erwärmt wird, aber nicht verbrennt. Somit gibt es keine schädlichen Verbrennungsrückstände. Die Verdampfungseinheit wird dabei Atomizer genannt. Meist schaltet sich die elektrische Zigarette dann an, wenn man daran zieht. Manche Modelle haben an der Spitze sogar eine Leuchtdiode, die eine Glutspitze für möglichst große Realitätsnähe aufleuchten lassen.

Die verdampfende Flüssigkeit wird dabei Liquid genannt. Sie beinhaltet destilliertes Wasser, Glycerin, Propylenglycol, künstliche Aromastoffe, Nikotin und Konservierungsstoffe. Hauptbestandteil ist das Propylenglycol, ein farb- und geruchloser Stoff, der stark wasserbindend ist und eine schwach antibakterielle Wirkung hat.

Beim Inhalieren des Liquids haben Raucher dabei das Gefühl zu rauchen, wobei der entstehende Dampf nicht rauchähnlich ist, sondern einen feinen, sich verflüchtigenden Nebel bildet. Doch wenn Nikotin Bestandteil des Liquids ist, dann wird das Verlangen nach Nikotin durch eine elektrische Zigarette ebenso befriedigt. Wenn man als starker Raucher auch im eigenen PKW nicht auf das Rauchen verzichten möchte, sollte man sich überlegen, im Auto die elektrische Zigarette zu nutzen: Ihr Dampf setzt sich nicht übel riechend in den Polstern fest wie der Qualm von Tabakzigaretten. Der Wagen lässt sich somit als Gebrauchtwagen besser wiederverkaufen.

Die PKW-Anschaffung

Kfz KaufDie Zeit bis zur Anschaffung eines neuen Autos ist für die meisten Menschen eine Zeit der Vorfreude. Das Stöbern in Angeboten und Prospekten gibt nicht nur einen Überblick über die aktuellen Modelle, sondern es macht ungeheuren Spaß. In der Vorstellung wird jedes Modell durchdacht und in Gedanken ausgestattet, bis es alle gewünschten Eigenschaften und Extras enthält. Wenn ein Neuwagen leider nicht erschwinglich ist, dann wird auf den großen Automobilmärkten oder im Internet ein möglichst passendes Fahrzeug mit allen gewünschten Eigenschaften, wenn möglich der richtige Farbe und in einem ausgezeichneten Zustand mit wenig Laufleistung gesucht. Das zur Verfügung stehende Budget darf dabei nicht überschritten werden. » Weiterlesen

Gebraucht- vs. Neuwagen

Ein neuer Wagen muss her, aber welcher? Wenn Sie einen neuen Wagen benötigen, haben Sie die Qual der Wahl. Alles wäre möglich, wenn Ihr Budget das zulässt. Das ist der erste wichtige Punkt, den Sie beachten sollten. Wie viel Geld steht Ihnen für den neuen Wagen zur Verfügung? Muss ein Kredit angeschafft werden? Lohnt sich dieser Kredit und können Sie ihn auch wieder abbezahlen? Wenn Sie das Geld haben, dann fehlt nur noch der Wagen. Ein Gebrauchtwagen ist günstiger, hat aber vielleicht schon so einiges erlebt. Der Neuwagen ist ganz neu und wird womöglich von Ihnen zum ersten Mal gefahren. Der Kauf eines Gebrauchtwagens macht vor allem dann Sinn, wenn Sie zum ersten Mal mit einem Auto unterwegs sind, also wenn Sie gerade Ihren Führerschein gemacht haben. Neulinge sollten nicht sofort mit einem neuen Wagen durchstarten. Zunächst sollten Sie etwas Sicherheit bekommen und sich an das Autofahren gewöhnen. Ein Gebrauchtwagen reicht dafür absolut aus. Der Kauf eines Gebrauchtwagens macht auch Sinn, wenn Ihr Budget etwas kleiner ist. Es gibt genügend Gebrauchtwagen, die in einem guten Zustand sind. Das hängt natürlich von der Lebensgeschichte des Wagens ab. Je weniger dieser gefahren wurde, desto besser wird wohl sein Zustand sein. Beim Neuwagen Kauf sollten Sie gut wählen. Achten Sie darauf, dass der Wagen all das enthält was sie benötigen und möchten.

Garage oder Carport?

Haben Sie Ihren Wagen gefunden, dann fehlt nur noch die passende Garage. Oder darf es auch ein Carport sein? Carports gibt es in unterschiedlichen Farben und Formen – in vielen Variationen. Der Carport ist nicht geschlossen wie die Garage. In der Garage kann das unterschiedliche Wetter Ihrem Auto nichts anhaben. Der Carport soll vor den vielen Witterungszuständen schützen, ist aber nicht ganz geschlossen. Sie müssen herausfinden, was Ihnen lieber ist. Oder ob sie weder Garage noch Carport benötigen. Vielleicht parken Sie Ihren Wagen einfach direkt vor dem Haus. Dann können Sie einen Carport benutzen oder auch nicht. Sie haben die Wahl!

Vorteile und Nachteile von Gebrauchtwagen

Der Kauf eines gebrauchten Autos bringt viele Vorteile mit sich. Oft spricht vor allem der finanzielle Aspekt für den Kauf eines gebrauchten Autos. Allerdings kann man nach dem Kauf eines gebrauchten Autos auch feststellen, dass die Mängel und Abnutzungen am Fahrzeug größer sind als erwartet. Beim Kauf eines gebrauchten Autos ist es wichtig, verhandeln zu können. Meistens kann man von Privatperson zu Privatperson einen günstigeren Preis aushandeln. Aber auch bei Gebrauchtwagenhändler ist die Chance groß, über den einen oder anderen Euro zu verhandeln. Ein weiterer Faktor ist die Kenntnis über das Fahrzeug selbst. Je besser man sich mit Autos, vor allem mit dem gewünschten Modell auskennt, desto schwerer kann man übers Ohr gehauen werden. Wenn man ein Unwissender in Sachen Autos ist, sollte man darauf achten, dass bei Autokauf jemand dabei ist, der sich mit Autos auskennt. Es passiert oft, dass gebrauchte Autos weit über ihrem Wert verkauft werden.

Der potenzielle Autokäufer stellt sich oft die Frage, ob es besser ist sich einen gebrachten Wagen zu kaufen, oder einen Neuwagen einer anderen Marke, welcher vom Preis her in etwa gleich ist. Diese Entscheidung kann man nicht generell behandeln. Jeder Gebrauchtwagen ist in einem anderen Zustand und jeder Käufer hat andere Anforderungen an das Fahrzeug. Es gibt allerdings ein paar Punkte, an denen man die Qualität der Wägen vergleichen kann.

Vor dem Kauf vergleichen

Beim Vergleich der zum Kauf stehenden Autos, ist der Preis einer der wichtigsten Punkte. Hat man sich dafür entschieden, wie viel Geld man für das Fahrzeug ausgeben möchte, sollte man die Sicherheit in Augenschein nehmen. Jedes Auto bietet verschieden viel Schutz bei Unfällen, und dieser darf nicht zu kurz kommen. Wenn es um weitere Kosten geht, sollte man auch auf den Verbrauch des Autos schauen. Auf Dauer können Autos, welche viel Benzin verbrauchen, eine Belastung für die Geldbörse werden. Auch die Kosten der Versicherung sollten im Vorherein beachtet werden. Noch ein wichtiger Aspekt, ist der Wiederverkaufswert des Autos. Dieser sollte ebenfalls in der Entscheidung eine Rolle einnehmen. Einer der größten Nachteile eines Neuwagens, ist der enorme Verlust an Wert während der ersten Jahre. Dafür hat ein Neuwagen den großen Vorteil, dass er keinerlei Mängel oder Verschleiß vorweist.

Man sollte vor dem Kauf, mit dem Auto Verkehrsübungsplätze besuchen, um das Fahrgefühl zu testen. Niemals sollte man ein Auto kaufen, ohne es getestet zu haben. Immerhin zahlt man nicht wenig für einen PKW.